catering und kanutouren auf der elbe

elbe kanu - kanuverleih  .  0179 458 73 77  .  39615 Werben (Altmark), Kirchplatz 6

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kanuverleihs

1. Vertragsabschluss

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für den Vertragsabschluss zwischen dem Kanuverleih „elbe-kanu“, Inhaber Tobias Titz, als Vermieter und dem jeweiligen Mieter. Sie gelten bei Gruppen für den Auftraggeber der jeweiligen Gruppe. Auftraggeber einer Gruppe können auch mehrere Personen sein. Bei Gruppenanmeldungen handelt die Person, welche die Buchung für die Gruppe vornimmt, als Vertreter der übrigen Teilnehmer dieser Gruppe und ist für die Mitglieder der Gruppe für alle Vertragsbedingungen verantwortlich.

Der Kanu-Mietvertrag gilt als abgeschlossen, wenn unser Angebot vom Kunden mündlich, per E-Mail, per Telefax oder per Brief angenommen und schriftlich bestätigt wurde bzw. bei Bestätigung der Buchung durch uns im Wege der Auftragsbestätigung.

Bedingung für den Vertrag ist Volljährigkeit.

Für den Mietvertrag gelten die gesetzlichen Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches über die Miete beweglicher Gegenstände, soweit in den nachfolgenden Bestimmungen keine gesonderten Regelungen enthalten sind. Nebenabreden, Ergänzungen oder Änderungen dieses schriftlichen Vertrages haben nur Gültigkeit, wenn sie schriftlich von Seiten des Vermieters bestätigt wurden.

Sollte aus Zeitgründen eine Buchung ohne vorherige Anmeldung erfolgen, werden diese Geschäftsbedingungen mit dem Abschluss des Vertrages zwischen Vermieter und Mieter vom Letzteren anerkannt.

2. Mietzinszahlung

Die Mietzinszahlung ist vor Nutzungsbeginn der Boote zu entrichten.

Die Mietpreise ergeben sich sowohl aus der jeweilig gültigen Preisliste, dem Internetangebot oder sonstigen Veröffentlichungen des Vermieters. Von diesen Preisangaben kann durch schriftliche Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter abgewichen werden.

Bei Gruppenbuchungen ab 15 Personen können Gruppenpreise vereinbart werden. Sollte sich die ursprünglich gebuchte Gruppe jedoch bis 3 Tage vor Mietbeginn auf weniger als 15 Personen reduzieren, so ist diese Buchungsänderung kostenfrei. Jedoch hat dann der Gruppenpreis seine Gültigkeit verloren.

Bei auf Wunsch des Vermieters geführten Kanufahrten mit einer Begleitperson, werden die entsprechenden Zusatzkosten dem Mieter berechnet.

Der Mieter hat bei Selbstabholung eine Kaution pro Boot von 150,00 € zu leisten.

Mit der Buchung ist eine Anzahlung von 25 % des Mietpreises 10 Tage nach der Zustellung der schriftlichen Auftragsbestätigung zu leisten. Der Restbetrag ist zum vereinbarten Termin in bar mitzubringen, soweit der Restbetrag nicht vorher auf das Konto des Vermieters nachweisbar gezahlt wurde.

Die im Angebot enthaltenen Preise verstehen sich als Endpreise.

3. Rücktritt/ Kündigung / Umbuchungen

Nicht vorhersehbare höhere Gewalt, die eine Kanutour erheblich beeinträchtigt und undurchführbar macht, berechtigt beide Vertragspartner zu einem Vertragsrücktritt. Schlechtwetter und Regen ist kein Rücktrittsgrund. Für bis dahin erbrachte Leistungen steht dem Vermieter eine Entschädigung in der Höhe von 25% zu. Den Parteien bleibt vorbehalten einen geringeren oder höheren Schaden aufzuzeigen und geltend zu machen.

Wird die Mietdauer aufgrund höherer Gewalt vorzeitig beendet, ist eine Mietpreisminderung ausgeschlossen.

Der Mieter kann durch eine schriftliche Erklärung vom Vertrag zurücktreten. Als Ersatz für die getroffenen Vorbereitungen und den Verwaltungsaufwand wird eine Entschädigung verlangt, deren Höhe sich nach dem Eingang des Rücktrittes richtet. Die Gebühr beträgt mindestens 10,00 € und ist ansonsten in Prozent des Gesamtpreises wie folgt festgesetzt:

- bis zum 31 Tag vor Mietbeginn: 10 %

- bis zum 16 Tag vor Mietbeginn 30 %

- bis zum 2 Tag vor Mietbeginn 50 %

- Rücktritt ein Tag vorher 80 %

- am Tag des Beginns des Mietzeitraums 100 %

Der Vermieter kann ferner den Mietvertrag fristlos kündigen, wenn sich der Mieter derart vertragswidrig verhält, dass die sofortige Beendigung des Mietverhältnisses gerechtfertigt ist. Dies gilt insbesondere wenn

- „Drogen oder Alkohol missbraucht werden“,

- „Dritte gefährdet werden“,

- „Ein unangemessenes Verhalten in der Natur gezeigt wird und/oder“

- „Der Mieter in sonstiger Weise sich erheblich vertragswidrig verhält“.

Der Vermieter behält hierbei den Anspruch auf bezahlten Mietpreis.

Sollte der Mieter die vertragliche Leistung aus Gründen, welche nicht beim Vermieter liegen, nicht oder nur teilweise in Anspruch nehmen, besitzt er keinen Anspruch auf Rückerstattung oder Preisminderung.

4. Haftung des Vermieters

Die Haftung des Vermieters orientiert sich an den gesetzlichen Vorschriften. Wenn er einen Schaden nicht vorsätzlich oder grobfahrlässig herbeigeführt hat, ist eine mögliche Haftung für Schäden auf den 3-fachen Betrag des Mietpreises beschränkt.

Für verlorene Wertsachen (z. B. Bargeld, Schmuck, Handy, etc.) übernimmt der Vermieter keinerlei Haftung. Für persönliche Gegenstände werden den Mietern wasserdichte Gepäcktonnen bzw. Packsäcke zur Verfügung gestellt.

Eine Haftung des Vermieters, auch für seine Erfüllungsgehilfen, besteht nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Dass gilt auch dann, wenn dem Mieter das Boot oder das Zubehör nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden kann.

5. Haftung des Mieters

Bei Beschädigungen oder Verlust des Kanus bzw. der Ausrüstung werden Reparatur- und Neuanschaffungskosten dem Mieter in Rechnung gestellt.

Für Schäden am gemieteten Material haftet der Mieter unbegrenzt. Für Schäden an Personen und Eigentum Dritter, welche bei und durch die Verwendung des Mietobjektes oder anderweitig durch

den Mieter verursacht werden, haftet der Mieter. Eine Versicherung seitens des Vermieters besteht nicht. Insofern sollte der Mieter eine private Haftpflichtversicherung abschließen bzw. abgeschlossen haben, welche auch das Risiko aus der Verwendung gemieteter Sachen beinhaltet.

Der Mieter haftet darüber hinaus für jeden Schaden, der dem Vermieter entsteht, insbesondere auch für eine in Folge verspäteter Rückgabe entgangenen Gewinns, sofern fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten des Mieters vorliegt. Für die Tatsache, dass sich der Mieter nicht fahrlässig Verhalten hat, trifft ihn die Beweislast.

Der Mieter haftet außerdem für alle Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung oder durch unsachgemäße Handhabung des Bootes und des Zubehörs am Boot oder am Zubehör selber oder an Rechtsgütern Dritten entstehen. Es stellt insofern den Vermietern im Innenverhältnis von jeder Inanspruchnahme frei.

Sollte der Mieter das Boot oder das Zubehör an eine dritte Person überlassen, verpflichtet er sich, diese Person im vollen Umfang über den Inhalt des Mietvertrages und die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu informieren und darüber hinaus den gesamten Inhalt des Mietvertrages und der allgemeinen Geschäftsbedingung als für sich verbindlich gegenüber dem Vermieter anzuerkennen.

Sollte ein Schaden eintreten, verpflichtet sich der Mieter den Vermieter unverzüglich zu informieren und nach Abstimmung mit dem Vermieter, den Schaden so gering wie möglich zu halten und in diesem Zusammenhang alle Maßnahmen vorzunehmen, die zu einer beschleunigten Schadensabwicklung erforderlich sind. Mittelbare Ansprüche im Zusammenhang mit einem Ausfall des Bootes oder des Zubehörs vor oder während der Mietzeit kann der Mieter nicht geltend machen. Unmittelbare Schadensersatzansprüche können nur dann geltend gemacht werden, wenn der Vermieter unverzüglich vom Eintritt eines Schadensfalls informiert wird und der Vermieter zumindest grob fahrlässig den Ausfall oder Schaden verursacht hat.

6. Mängelhaftung/Gewährleistung

Gewährleistungsansprüche sind innerhalb eines Monats nach Mietende schriftlich anzuzeigen. Ansprüche des Mieters gegenüber dem Vermieter, gleich auf welchem Rechtsgrund, verjähren nach einem Jahr ab dem vertraglich vorgesehenen Mietbeginn.

7. Allgemeines

Der Mieter erkennt den ordnungsgemäßen Zustand der Mietgegenstände an und verpflichtet sich, diese entsprechend zurückzugeben. Bei verunreinigten Mietgegenständen ist der Mieter verpflichtet, diese nach dem Gebrauch zu reinigen.

Die Benutzung der Boote erfolgt auf eigene Gefahr. Der Vermieter empfiehlt ausdrücklich das Tragen von Schwimmwesten. Für Kinder bis zu 16 Jahren ist das Tragen der Schwimmweste Pflicht. Der Vermieter stellt die Schwimmwesten unentgeltlich zur Verfügung. Ein Verzicht erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr und Risiko des Mieters.

Der Mieter verpflichtet sich auch die Boote nur bis zur zulässigen Höchstpersonenzahl und Höchstzuladung auszulasten und nicht bei Nebel, Dunkelheit, Sturm, Hochwasser, Eis, aufziehenden Gewitter bzw. während eines Gewitters oder des Unwetters zu benutzen.

Der Mieter verpflichtet sich, geltende Umwelt- und Naturschutzbestimmungen einzuhalten und sich auf der Tour gegenüber Umwelt, Tieren und Menschen rücksichtsvoll und verantwortlich zu verhalten.

Die von dem Vermieter zur Verfügung gestellten Fluss- und Tourenbeschreibungen sind Orientierungshilfen und nicht Bestandteil der Vertragsleistung.

8. Transport

Soweit der Mieter die Verbringung vom Geschäftssitz zum Einstiegsgewässer und umgekehrt durch den Vermieter wünscht, ist dies nicht Gegenstand der vertraglichen Verpflichtung. Der Mieter haftet wie unter 5. Dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen beschrieben.

9. Abschlussbestimmungen

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, gelten jeweils gesetzliche Bestimmungen. Die übrigen Vertragsbestimmungen werden hiervon nicht berührt.

Als Gerichtsstand für den Mietvertrag bzw. Streitigkeiten aus dem Mietvertrag wird Stendal vereinbart.